Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Verkehrsunfall zwischen Niederwetter und Göttingen

Die Feuerwehren aus Amönau, Niederwetter, Todenhausen und Wetter-Mitte wurden gestern um 14:45 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B252 zwischen Niederwetter und Göttingen gerufen.

Ein Kleintransporter fuhr aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal in ein Campingmobil. Die beiden Insassen wurde schwer verletzt aus ihren Fahrzeugen gerettet. Die Bundesstraße war für mehrere Stunden voll gesperrt.

Fast zeitgleich zwei Einsätze am Tag der offenen Tür

Am Samstagabend kam es gegen 23 Uhr etwa zeitgleich zu zwei Einsätzen, wofür die Feuerwehr Wetter kurzzeitig den Tag der offenen Tür unterbrechen musste, bzw. die Gäste für etwa eineinhalb Stunden im Feuerwehrhaus ohne die Kameraden der Kernstadt und der Stadtteile feiern mussten.

Zum einen wurde ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person zwischen Unterrosphe und Oberrosphe gemeldet, was sich glücklicherweise beim Eintreffen der ersten Kräfte nicht bestätigt hat. Ein PKW hat sich auf der kurvigen Straße mehrfach überschlagen und nach ersten Informationen ist davon ausgegangen worden, dass der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt war. Dieser konnte sich allerdings mit Hilfe des Rettungsdienstes selbst befreien.

Noch während der Anfahrt zur ersten Einsatzstelle zwischen Unterrosphe und Oberrosphe, gingen Notrufe über einen Gasaustritt in einem Wohngebäude mit Gaststätte am Römerplatz in Wetter bei der Zentralen Leitstelle in Marburg ein. Die Feuerwehrfahrzeuge, welche beim Verkehrsunfall nicht mehr gebraucht wurden, fuhren direkt wieder nach Wetter. Acht Personen aus dem Wohngebäude und der Gaststätte wurden von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst betreut und versorgt. Ein Gasaustritt konnte nicht festgestellt werden. Die acht Betroffenen mit Atemwegsreizungen konnten nach notärztlicher Untersuchung die Einsatzstelle wieder verlassen.

Einsatzstelle am Römerplatz

Gebäudekomplex ist einsturzgefährdet

Drei Gebäude in der Warzenbacher Straße dürfen bis auf Weiteres nicht mehr betreten werden. „Die öffentliche Sicherheit ist aber wieder hergestellt“, sagt Kreissprecher Markus Morr.

Treisbach. Am Samstag verselbstständigten sich Teile eines leer stehenden Hauses und beschädigten dabei die angrenzende, ebenfalls leer stehende Scheune. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Die herbeigerufene Feuerwehr verschaffte sich aus der Vogelperspektive einen Überblick. „Das war die beste und sicherste zur Verfügung stehende Möglichkeit“, sagt Stadtbrandinspektor Klaus Prinz gegenüber der OP. Aufgrund der festgestellten Schäden entschied Prinz, dass Scheune und Wohnhaus aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden dürfen. „Wir haben dann die Bauaufsicht informiert und das technische Hilfswerk zur Fachberatung hinzugezogen. Auch haben wir HessenMobil wegen der Einengung der angrenzenden Fahrbahn involviert“, führt Prinz aus. Neben den beiden erwähnten Gebäuden wurde auch ein drittes dahinter liegendes Bauwerk aus Sicherheitsgründen als „nicht mehr zu betreten“ deklariert.

Jörg Linne war als Baufachberater vom Technischen Hilfswerk vor Ort: Er vermutet, dass in das unbewohnte Haus Wasser eingedrungen ist und im Laufe der Zeit die Balken zersetzt und damit die Statik beeinträchtigt hat. Näheres müssten weitere Untersuchungen ergeben. Zur Sicherheit sperrte er auch die benachbarte Scheune und ein weiteres Wirtschaftsgebäude neben dem Wohnhaus, das seiner Ansicht nach ebenfalls erhebliche Schäden aufweist.

Die Feuerwehr war insgesamt mit 41 Einsatzkräften aus Treisbach, Warzenbach, Oberndorf und Wetter-Mitte vor Ort.

Am Montag begutachteten Experten den Schaden und den Zustand der drei weiterhin gesperrten Gebäude. Das Vorkommnis vom Samstag hat praktisch erste Fakten geschaffen. „Nun kommt es darauf an, eine Lösung zu suchen, die auch den Besitzern weiterhilft“, sagt Markus Morr. Sprecher des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Die betroffenen Gebäude selbst stehen nicht unter Denkmalschutz, doch gehören sie zum Gesamtensemble des alten Dorfkerns, der gesondert unter Schutz steht.

von Götz Schaub

und Uwe Badouin

 

Quelle: www.op-marburg.de/Lokales/Nordkreis/Gebaeudekomplex-ist-einsturzgefaehrdet

folge uns auf

Feuerwehr Wetter auf Facebook  Feuerwehr Wetter auf Instagram  Feuerwehr Wetter auf Twitter