Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Florian Wetter 10/46/1

Löschgruppenfahrzeug (LF 20/16)

Daten

> Kennzeichen: MR - WT 1046

> Funkrufname: Florian Wetter 10/46/1

> Fahrgestell: MAN TGM 13.290

> Aufbauhersteller: Fa. Ziegler

> Indienststellung: 2012

> Besatzung: 1/8

Hilfeleistungslöschfahrzeug

Im Jahre 2012 wurde das LF16 aus dem Jahre 1984 durch ein modernes LF 20/16 mit einem Aufbau der Firma Ziegler ersetzt. Nach einer Lieferzeit von 15 Monaten wurde das Fahrzeug am 09.08.2012 im Herstellerwerk abgeholt und trat seinen Dienst in der Kernstadt Wetter an.

Aufgaben:

Das LF 20/16 dient sowohl der Brandbekämpfung als auch der technischen Hilfeleistung.
Die umfangreiche Beladung ermöglicht das Bekämpfen von Feuern größeren Umfangs. Desweiteren sind auf
diesem Fahrzeug auch Gerätschaften zur Durchführung von umfangreicheren technischen Hilfeleistungen
verladen. Es hat einen Löschwassertank von 2000 Litern.

Der neunköpfigen Besatzung steht eine große Palette an Geräten für die technische Hilfeleistung zur Verfügung.
Zur Rettung von eingeklemmten Personen nach Verkehrsunfällen, dient ein hydraulischer Rettungssatz mit Spreizer,
Schneidgerät, Pedalschneider und Rettungszylindern. Entsprechend der unterschiedlichen Materialien ist auch
die Ausstattung mit Trenngeräten angepasst. So ist je eine Motorsäge, ein Elektotrennschleifer, eine Säbelsäge
und eine Rettungskettensäge vorhanden. Zur Stabilisierung von verunfallten Fahrzeugen ist ein
Stabilisierungssystem, verschiedene Unterbausysteme und ein Greifzug verlastet.

Besonderer Wert wird auf den Schutz der Mannschaft gelegt. Ihr stehen fünf Atemschutzgeräte in Überdrucktechnik
in der Mannschaftskabine zur Verfügung, die bereits während der Anfahrt zur Einsatzstelle angelegt werden können.
Zur besseren Orientierung im Rauch, kann der Angriffstrupp eine Wärmebildkamera nutzen. Ein motorbetriebener
Hochleistungslüfter dient zur Belüftung von Gebäuden während und nach Brandeinsätzen.

Die Energie für die elektrischen Betriebsmittel stellt ein Generator zur Verfügung, der auch den Lichtmast des
Fahrzeuges und zusätzlich zwei Scheinwerfer auf einem tragbaren Stativ mit Strom versorgen kann. Der Sprungretter,
ein Wassersauger, eine Tauchpumpe und Verkehrsicherungsmaterial komplettieren die Ausstattung.

 

Ausrüstung (Auszugsweise):

Auf den nachfolgenden Seiten werden die einzelnen Geräteräume gezeigt. Die Beladung wird hier nur Auszugsweise angegeben.

Löschgruppenfahrzeug (LF 20/16)

Daten

> Kennzeichen: MR - WT 1046

> Funkrufname: Florian Wetter 10/46/1

> Fahrgestell: MAN TGM 13.290

> Aufbauhersteller: Fa. Ziegler

> Indienststellung: 2012

> Besatzung: 1/8

Hilfeleistungslöschfahrzeug

Im Jahre 2012 wurde das LF16 aus dem Jahre 1984 durch ein modernes LF 20/16 mit einem Aufbau der Firma Ziegler ersetzt. Nach einer Lieferzeit von 15 Monaten wurde das Fahrzeug am 09.08.2012 im Herstellerwerk abgeholt und trat seinen Dienst in der Kernstadt Wetter an.

Aufgaben:

Das LF 20/16 dient sowohl der Brandbekämpfung als auch der technischen Hilfeleistung.
Die umfangreiche Beladung ermöglicht das Bekämpfen von Feuern größeren Umfangs. Desweiteren sind auf
diesem Fahrzeug auch Gerätschaften zur Durchführung von umfangreicheren technischen Hilfeleistungen
verladen. Es hat einen Löschwassertank von 2000 Litern.

Der neunköpfigen Besatzung steht eine große Palette an Geräten für die technische Hilfeleistung zur Verfügung.
Zur Rettung von eingeklemmten Personen nach Verkehrsunfällen, dient ein hydraulischer Rettungssatz mit Spreizer,
Schneidgerät, Pedalschneider und Rettungszylindern. Entsprechend der unterschiedlichen Materialien ist auch
die Ausstattung mit Trenngeräten angepasst. So ist je eine Motorsäge, ein Elektotrennschleifer, eine Säbelsäge
und eine Rettungskettensäge vorhanden. Zur Stabilisierung von verunfallten Fahrzeugen ist ein
Stabilisierungssystem, verschiedene Unterbausysteme und ein Greifzug verlastet.

Besonderer Wert wird auf den Schutz der Mannschaft gelegt. Ihr stehen fünf Atemschutzgeräte in Überdrucktechnik
in der Mannschaftskabine zur Verfügung, die bereits während der Anfahrt zur Einsatzstelle angelegt werden können.
Zur besseren Orientierung im Rauch, kann der Angriffstrupp eine Wärmebildkamera nutzen. Ein motorbetriebener
Hochleistungslüfter dient zur Belüftung von Gebäuden während und nach Brandeinsätzen.

Die Energie für die elektrischen Betriebsmittel stellt ein Generator zur Verfügung, der auch den Lichtmast des
Fahrzeuges und zusätzlich zwei Scheinwerfer auf einem tragbaren Stativ mit Strom versorgen kann. Der Sprungretter,
ein Wassersauger, eine Tauchpumpe und Verkehrsicherungsmaterial komplettieren die Ausstattung.

 

Ausrüstung (Auszugsweise):

Auf den nachfolgenden Seiten werden die einzelnen Geräteräume gezeigt. Die Beladung wird hier nur Auszugsweise angegeben.

Geräteraum 1, 3 und 5

Geräteraum 1, 3 und 5

G1,3,5

Beladung:


> Rettungssäge mit Zubehör

> Schornsteinfegerwerkzeug

> Sprungpolster

> Wassersauger

> Drucklüfter

> Schlauchtragekörbe

> Motorsäge



 

Geräteraum 2, 4 und 6

Geräteraum 2, 4 und 6

G2,4 und 6

Beladung:


> Schnellangriff S25/50m

> Absturzsicherung

> Hydraulischer Rettungssatz

> Beleuchtungssatz

> Stromerzeuger

> Tauchpumpe

> Hygienewand



 

 

Geräteraum Rückseite

Geräteraum Rückseite

GR

Beladung:


> Einpersonenhaspel

> Mehrzweckleinen

> Sammelstück

> Übergangsstück



 

Dachbeladung

Dachbeladung

Dachbeladung

Beladung:


> Schlauchbrücken

> Schiebleiter 3 tlg.

> Steckleiter 4 tlg.

> Besen/Schaufeln

> Hitzeschutz Form 2

> Einreißhaken

> Teleskopleiter

 

Mannschaftsraum

Mannschaftsraum

Mannschaftsraum

Beladung:


> 5 x Pressluftatmer

> Wärmebildkamera

> Handsprechfunkgeräte

> Ex - Warngerät

> Fluchthauben

> Rettungstuch

> Leinen

 

Besonderheiten / Fotos

Das Fahrzeug ist mit einer Umfeld-Beleuchtung und einem Lichtmast mit 2 x 1.500 Watt Flutlichtstrahlern
ausgestattet. Am Heck befinden sich eine Verkehrswarneinrichtung aus mehreren LED-Modulen sowie eine
Sicherheitskennzeichnung aus neongelber Folie zur besseren Wahrnehmung des Fahrzeuges bei Tag und
Nacht. Außerdem ist das Fahrzeug mit einer Farb-Rückfahrkamera mit IR-Licht für den Einsatz bei Nacht,
Mikrofon sowie einem 7" Farbdisplay im Fahrerhaus ausgestattet.

folge uns auf

Feuerwehr Wetter auf Facebook  Feuerwehr Wetter auf Instagram  Feuerwehr Wetter auf Twitter