Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Fettexplosion

Häufige Ursache für Brände in Küchen ist vergessenes Essen auf dem Herd. Noch weitaus gefährlicher ist die sogenannte Fettexplosion.

 • Sie mögen jetzt vielleicht denken "Explosion klingt so gewaltig, bei mir kann eigentlich nichts explodieren"

• Jedoch wird brennendes Fett in der Pfanne oder in der Friteuse allzu oft unterschätzt

• Meist wird versucht, die relativ kleine Flamme mit Wasser zu löschen

Doch dies ist der schwerwiegendste Fehler, den man machen kann!

 

 

Der Vorgang einer Fettexplosion

Zu einer sogenannten "Fettexplosion" kommt es, wenn sich z.B. Frittierfett auf seinen Zündpunkt von 280 Grad erhitzt und so selbstständig zu brennen beginnt. Löscht man diesen Brand mit Wasser kommt es zu einer Fettexplosion. Dabei verdampft das Wasser schlagartig, wobei aus 1 Liter Wasser rund 1700 Liter Wasserdampf entstehen. Durch diese gewaltige Volumenvergrößerung schleudert die heiße Flüssigkeit aus dem Behältnis heraus, wobei es zu einer feinen tröpfchenförmigen Verteilung kommt, die zu einem schlagartigen Abbrennen der herausgeschleuderten Flüssigkeitströpfchen führt.

 

 Wie verhindert man eine Fettexplosion ?

Lassen Sie keine Panik aufkommen, bewahren Sie Ruhe. Brände in der Küche, speziell am Kochtopf oder Pfanne niemals mit Wasser löschen, sondern mit einem einfachen Kochtopfdeckel oder einer (brandfesten) Decke ersticken.

Herdplatte ausschalten und Flüssigkeit abkühlen lassen- sonst besteht die Gefahr einer Rückzündung.

folge uns auf

Feuerwehr Wetter auf Facebook  Feuerwehr Wetter auf Instagram  Feuerwehr Wetter auf Twitter